Aldina Čemernica

Aldina wurde 1984 in der bosnischen Hauptstadt Sarajevo geboren. Sie ist 1995 als elfjähriges Kind aus dem belagerten Sarajevo nach Deutschland geflüchtet und lebt seitdem in Berlin, wo sie aufgewachsen ist. Ihr Bachelorstudium absolvierte sie an der Humboldt-Universität zu Berlin im Kernfach Südslawistik und Zweitfach Germanistische Linguistik. Anschließend schloss sie ihr Masterstudium im Fach Kulturen Mittel- und Osteuropas an der Humboldt-Universität zu Berlin ab. Aktuell arbeitet sie an ihrer Dissertation zum Thema Identitätskonstruktionen junger Menschen bosniakischer Herkunft in Berlin. Sie war Promotionsstipendiatin der Konsul Karl und Dr. Gabriele Sandmann Stiftung. 2016 war sie als Lehrbeauftragte am Institut für Slawistik und Hungarologie der Humboldt-Universität zu Berlin tätig. Darüber hinaus ist sie als Mitglied der SPD Berlin engagiert und hat als wissenschaftliche Mitarbeiterin einer Abgeordneten im Abgeordnetenhaus von Berlin gearbeitet. Aldina wird in ihrem Personal Essay zum Thema Kindheit im belagerten Sarajevo aus dem Blickwinkel eines Kindes über den Alltag im belagerten Sarajevo berichten und schreiben. Dabei wird sie u.a. auf folgende Fragen eingehen: Wie haben meine Freunde und ich den Kriegsalltag erlebt? Wie wurde der Schulunterricht organisiert? Wie war meine persönliche Sicht auf die Erwachsenen?

Aldina je rođena 1984. godine u glavnom gradu Bosne i Hercegovine, Sarajevu. 1995. je s 11 godina izbjegla s porodicom iz opkoljenog Sarajeva u Njemačku i od tada živi u Berlinu gdje je odrasla. Bachelor studije je završila na južnoj slavistici i germanističkoj lingvistici na Humboldt univerzitetu u Berlinu. Magistrirala je na studiju kultura srednje i južne Evrope, također na Humboldt univerzitetu u Berlinu. Trenutno radi na disertaciji na temu Identitetske konstrukcije mladih osoba bošnjačkog porijekla u Berlinu. Aldina je bila kandidatkinja doktorske stipendije Zaklade Konsul Karl i Dr. Gabriele Sandmann. 2016. godine je bila lektorica na institutu južne slavistike na Humboldt univerzitetu u Berlinu. Aldina je osim toga angažovan član Berlinskog SPD-a i bila je znanstvena suradnica jedne poslanice u Skupštini Berlina. Aldina će u svom ličnom eseju na temu Djetinjstvo u opkoljenom Sarajevu pisati o dječijoj perspektivi svakodnevnice u opkoljenom Sarajevu. Između ostalog će se ticati sljedećih pitanja: Kako smo moji prijatelji i ja doživjeli svakodnevnicu rata? Kako je organizovana školska nastava? Kakav lični pogled sam imala na odrasle?

Sabrina Halilović

Sabrina ist eine junge bosnische Berlinerin, die 2000 in Berlin geboren wurde. Durch ihre bosnische Familie pflegt sie eine starke Verbindung mit und nach Bosnien. Im Rahmen ihres Bachelorstudiums im Kernfach Slawische Sprachen und Literaturen (BKMS) und Zweitfach Erziehungswissenschaften an der Humboldt-Universität zu Berlin konnte sie ihre Kenntnisse über Bosnien-Herzegowina, aber auch die Region wissenschaftlich vertiefen. Mit ihren Schwerpunkten Mehrsprachigkeit, Interkulturalität, Kultur- und Sprachpolitik, Wirtschaft sowie Tourismus befasst sie sich in ihrer Bachelorarbeit zum Thema Der arabische Raum und die Türkei als Softpower im heutigen Bosnien-Herzegowina. Außerdem hat sie ihr Praktikum in der Botschaft von Bosnien-Herzegowina in Berlin absolviert, wo sie zusätzliche Erfahrung in Bezug auf die deutsch-bosnischen Beziehungen sammeln konnte.

Sabrina je mlada Berlinčanka bosanskog porijekla, rođena 2000. godine u Berlinu. Kroz bosanske korijene njeguje jaku vezu sa i u Bosni i Hercegovini. U okviru Bachelor studija slavenskih jezika i literatura te pedagogije na Humboldt univerzitetu u Berlinu mogla je proširiti znanje o Bosni i Hercegovini i regiji. Sabrinine tačke interesa su višejezičnost, interkulturalnost, politika kulture i jezika, ekonomija i turizam. U završnom Bachelor radu na temu Arapski prostor i Turska kao meka moć u današnjoj Bosni i Hercegovini se bavi svojim tačkama interesa. Sabrina je završila staž u ambasadi Bosne i Hercegovine u Berlinu gdje je mogla steći dodatno znanje i iskustvo po pitanju bosanskohercegovačkih relacija.

Emina Haye

Emina wurde im Norden Bosniens, der Posavina, geboren. Sie ist mit ihrer Familie im Alter von 14 Jahren als Kriegsflüchtling nach Berlin gekommen. Nach ihrem Bachelorstudium im Kernfach Germanistik und Zweitfach Geschichtswissenschaften hat sie ihr Masterstudium der Slawischen Sprachen (BKMS und Russisch) an der Humboldt-Universität zu Berlin abgeschlossen. In ihrer Masterarbeit befasste sie sich mit ethnischen, religiösen und nationalen Identitätszuschreibungen in Bosnien-Herzegowina des 20. und 21. Jahrhunderts. Zu ihren Forschungsinteressen gehören Mehrsprachigkeit, Interkulturalität, Identität, Integration und Migration. Derzeit arbeitet sie als Dozentin für BKMS am Lehrstuhl für Südslawistik der Humboldt-Universität zu Berlin und ist zudem als freiberufliche Übersetzerin und Lektorin tätig. Emina wird in ihrem semifiktionalen Personal Essay ihre Kindheitserinnerungen vom Beginn des Krieges in Bosnien-Herzegowina schildern. Sie wird u.a. über Themen wie Erwachsenwerden, Enttäuschung, Verrat und Vertrauensverlust schreiben.

Emina, rođena u Posavini, je s 14 godina kao izbjeglica došla s roditeljima i sestrom u Berlin. Nakon Bachelor studija germanistike i historije magistrirala je na Humboldt univerzitetu, studij slavenskih jezika (ruski jezik i BCHS). U završnom, Master radu je pisala o etničkim, religioznim i nacionalnim pripisivanjima identiteta u Bosni i Hercegovini 20. i 21. stoljeća. Eminin spektar interesa obuhvata između ostalog teme kao višejezičnost, interkulturalnost, identitet, integraciju te migraciju. Emina aktuelno radi kao lektorica za BCHS-jezike na Humboldt univerzitetu u Berlinu i bavi se slobodnim prevođenjem i lektoriranjem. U polufikcionalnom ličnom eseju Emina će pisati o svom dječijem sjećanju na početak rata u Bosni i Hercegovini. Između ostalog će pisati o odrastanju, razočaranju te gubljenju povjerenja.

Azra Hodžić-Kadić

Azra ist Lehrende für Bosnisch und Kroatisch am Sprachenzentrum der Universität Wien und arbeitet an einem Projekt an der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Bereich Minderheitensprachen. Sie ist zudem Doktorandin an der Slawistik in Wien. Ihre Forschungsgebiete sind Minderheitensprachen, Mehrsprachigkeit, das Studium der bosnischen Sprache in einer mehrsprachigen Gesellschaft sowie die Rolle der Muttersprachen bei der Bildung einer polyzentrischen Identität. Sie spricht aktiv acht Sprachen und ist die Initiatorin und Vorsitzende des Projektes Otkrij bosanski -Entdecke Bosnisch – Discover Bosnian in Wien, das die Förderung der bosnischen Sprache und der Mehrsprachigkeit in der Diaspora zum Ziel hat. Azra ist die Autorin des ersten mehrsprachigen Lehrbuchs für Bosnisch als Zweit-/Fremdsprache, ein weiteres Lehrbuch sowie ein Grammatikbuch sind in Vorbereitung. Sie ist die Vorsitzende und Gründerin der Initiative Mehrsprachigkeit und Interkulturalität, welche die Mehrsprachigkeit im weiteren Sinne fördert. Für Bosnien in Berlin wird Azra poetische Beiträge zur Verfügung stellen. Ihre Gedichte zeichnet eine ausgesprochene Emotionalität und Lyrik sowie die spezifische Beziehung einer Frau zur politischen Realität aus. Auch jene Gedichte, die politisch engagiert sind, sind auch stark emotional.

Azra je docentica za bosanski i hrvatski jezik na centru za jezike te doktorantkinja na slavistici univerziteta u Beču. Osim toga radi na projektu Austrijske akademije nauka na području manjinskih jezika. Njeno istraživačko područje obuhvata manjinske jezike, višejezičnost, studij bosanskog jezika u višejezičnom društvu te ulogu materinjskih jezika pri stvaranju policentričnog identiteta. Azra govori aktivno osam jezika, inicijatorka i predsjednica je projekta Otkrij bosanski-Entdecke Bosnisch-Discover Bosnian u Beču. Cilj njenog projekta je poticanje bosanskog jezika i višejezičnosti u dijaspori. Azra je autorka prvog višejezičnog udžbenika bosanskog kao drugog/stranog jezika, u planu i pripremi su slijedeći udžbenik te knjiga gramatike. Ona je predsjednica i osnivač Inicijative višejezičnost i interkulturalnost koja potiče višejezičnost u širem smislu. Za naš književni projekat je Azra pripremila poeziju. Njene pjesme se ističu izrazitom emocionalnošću i lirikom te specifičnom vezom žene s političkom realnošću.

Dr. Lumnije Jusufi

Dr. Lumnije Jusufi ist am Ende ihrer Habilitation an Humboldt-Universität zu Berlin mit einer Studie zu einer Grenzregion zwischen Albanien und Nordmazedonien und Leiterin eines vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Projektes zu Migration und Kulturtransfer zwischen Deutschland und dem albanischen Westbalkan. Sie ist Dozentin an der HU Berlin, an der TU Dortmund und an einigen südosteuropäischen Universitäten. Sie ist Autorin zahlreicher Bücher und Artikel. Sie ist Albanologin mit Schwerpunkt Soziolinguistik, wobei die Migrationsforschung einen wichtigen Schwerpunkt ihrer Forschung bildet. Ihre Forschung befindet sich an der Schnittstelle zwischen Sprach- und Kulturwissenschaften.

Nach Deutschland kam sie in den 1990er Jahren mit 16 Jahren als Kind eines Gastarbeiters. Sie besuchte eine Haupt- und Gesamtschule in Dortmund, wonach sie 2000 nach München zum Studium ging. An der LMU München hat sie studiert, promoviert und als Lehrbeauftragte bis 2012 gearbeitet. Seit 2013 ist sie Lehrbeauftragte für Deutsch als Fremdsprache an der TU Dortmund. An der der HU Berlin ist sie seit 2014 über Drittmittelprojekte beschäftigt. Die Schnittstelle zwischen Wissenschaft und Öffentlichkeit geht sie engagiert an, weil ihr die gesellschaftliche Verwertung wissenschaftlicher Ergebnisse sehr am Herzen liegt, insbesondere wenn sie die Stimme für diejenigen erheben kann, die selbst keine haben.

Dr. Lumnije Jusufi je pri kraju njene habilitacije na Humboldt univerzitetu u Berlinu o pograničnom podneblju između Albanije i Sjeverne Makedonije. Osim toga je upraviteljica projekta o migraciji i kulturološkom transferu između Njemačke i albanskog govornog područja zapadnog Balkana. Docentica je na Humboldt univerzitetu u Berlinu, na TU u Dortmundu te na nekoliko južnoevropskih univerziteta. Autorka je mnogobrojnih knjiga i članaka. Dr. Lumnije Jusufi je albanologinja sa fokusom na sociolingvistici, mada je pitanje migracija najvažnija tačka njenog istraživanja koje se nalazi na sučelju između lingvistike i kulturoloških studija.

Sa 16 godina je 1990ih došla u Njemačku kao gastarbajtersko dijete. Pohađala je osnovnu i srednju školu u Dortmundu a 2000. godine je povodom studija otišla u Minhen. Na LMU u Minhenu je studirala, promovirala i radila kao lektorica do 2012. godine. Od 2013. je lektorica za njemački kao strani jezik na TU u Dortmundu. Od 2014. je putem eksterno financiranih projekata angažovana na Humboldt univerzitetu u Berlinu. Lumnije se angažuje za povezanost između znanosti i javnosti. Pri tome joj je veoma bitno da se znanstveni rezultati iskoriste i s društvene strane, pogotovo jer tim putem može govoriti za one koji nemaju glasa.

Sanija Kulenović

Sanija Kulenović studierte Kunstgeschichte und schrieb ihre Abschlussarbeit über die Kunst als Spurensicherung des Bosnien-Krieges. Später ging sie in ihren Performances, Workshops und Vorträgen  Fragen der Flucht, des Traumas, des kulturellen Erbes, der Identitäten und Erinnerungskulturen nach. Sie glaubt an eine wirksame Kunst und ihr Potential, friedensbildende Prozesse zu unterstützen. Ihre Werke wurden u. a. beim Month of Performance Art in Berlin und auf dem Musrara Mix Festival in Jerusalem gezeigt. Die Protagonistin in Sanijas literarischem Beitrag ist eine Gastarbeiter-Tochter, die im Alter von fünf Jahren Berlin verlässt und bei Pflegeeltern in Bosnien aufwächst, um zehn Jahre später, Schutz suchend vor den dortigen Kriegswirren, als unbegleitete Minderjährige nach Berlin zurückzukehren.

Sanija Kulenović apsolvirala je historiju umjetnosti završnim radom o umjetnosti kao forenzici rata u Bosni i Hercegovini. Kasnije je u svojim performansima, radionicama i predavanjima istraživala pitanja izbjeglištva, traume, kulturnog naslijeđa, identiteta i kulture sjećanja. Ona vjeruje u djelotvornost umjetnosti i njen potencijal da podrži procese izgradnje mira. Njeni radovi prikazani su između ostalog na Month of Performance Art u Berlinu i Musrara mix festivalu u Jeruzalemu. Glavna junjakinja Sanijinog književnog priloga je gastarbajterska kćerka, koja sa pet godina napušta Berlin i odrasta kod hranitelja u Bosni, da bi se deset godina kasnije, bježeći od rata, kao maloljetnica bez pratnje vratila u rodni grad.

Nadira Musić

Nadira wurde im ostbosnischen Zvornik geboren. Mit dem Beginn des Krieges in Bosnien ist ihre Familie nach Deutschland geflüchtet, wo Nadira ihre ersten Lebensjahre verbrachte. Ihr Lebensweg führte sie jedoch nach Frankreich, wo sie teilweise aufwuchs, um schließlich in Berlin ihren Master in Slawistik abzuschließen. Nadira ist nicht nur durch ihre Migrationen wahrlich polyglott: sie kann nämlich außerdem etwas mit Alhamijado-Texten anfangen. Diese sind in bosnischer Sprache verfasst, aber in arabischen Lettern geschrieben, wobei Nadiras fundierte Arabischkenntnisse sicherlich von großem Nutzen sind. Ihre Interessen- und Studienschwerpunkte sind Soziolinguistik und politische Entwicklungen des postjugoslawischen Westbalkan. Derzeit arbeitet sie bei der Deutsche Welle Akademie und ist Redaktionsmitglied von Bosnien in Berlin.

Nadira je rođena u istočno-bosanskom Zvorniku. Početkom rata u Bosni i Hercegovini izbjegla je s roditeljima u Njemačku gdje je provela prve godine svog života. Životni put ju je odveo do Francuske gdje je djelimice odrasla da bi se zbog Master studija konačno vratila u Berlin. Nadira, pravi poliglota, se između ostalog interesuje za Alhamijado literaturu koja je pisana arapskim pismom ali na bosanskom jeziku. Njen spektar interesa obuhvata sociolingvistiku te politički razvoj postjugoslovenskog zapadnog Balkana. Nadira trenutno radi u Deutsche Welle Akademie i dio je redakcijskog tima Bosnien in Berlin.

Thomas Schad

Thomas wurde 1980 in Unterfranken geboren und ist dort in einer gemischten, deutsch-bosnischen, Familie aufgewachsen. Er studierte Osteuropastudien, Politikwissenschaften und Südslawistik in Berlin und Istanbul und wurde 2020 als Historiker von der Humboldt-Universität zu Berlin promoviert. Zu seinen Forschungsinteressen gehören die gegenwärtige Zeitenwende, Nationalstaatlichkeit, öffentliche Diplomatie, Südosteuropa, die Türkei und Franken. Das Schreiben, Bloggen, lange Radfahrten in die Natur sowie eine zunehmende Tendenz zum „digitalen Nerd“ sind seine Passionen.

Tomas, promovirani historičar, rođen 1980. u Donjoj Frankoniji, potiče iz miješane, njemačko-bosanske obitelji. Studirao je politologiju, studije istočne Evrope te južne slavistike u Berlinu i Istanbulu, a 2020. godine je doktorirao na Humboldt univerzitetu u Berlinu. Tomasov spektar interesa obuhvata između ostalog trenutačnu promjenu doba, stvaranje nacionalnih država, javnu diplomatiju, južnu Evropu, Tursku i Frankoniju. Pisanje, blogiranje i duge vožnje biciklom u prirodi su njegove strasti.